1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
top of page
  • Patrick

Katzengras – nützlich oder gefährlich?


Eine Katze sitzt neben einen Topf mit Katzengras und knabbert an den Halmen.
Katzen knabbern gerne an Katzengras.


Katzen knabbern sehr gerne an Gräsern. Es ist ein natürliches Bedürfnis. Freigängerkatzen haben nahezu unbegrenzten Zugang zu Gras. Es ist für sie selbstverständlich an Gras zu knabbern. Brauchen Katzen Gras? Sollte ich meiner Hauskatze auch Gras anbieten? Finde es im folgenden Bericht heraus.



Brauchen Katzen Katzengras?

Bei der täglichen Fellpflege nehmen Katzen viele Haare mit ihrer rauen Zunge auf und verschlucken diese. Dabei verschlucken Langhaarkatzen in der Regel mehr Haare als Kurzhaarkatzen. Gerade zu Zeiten des Fellwechsel werden dann sehr viele Haare verschluckt. Die Haare im Magen können verklumpen und Haarballen (Trichobezoare) bilden. Diese sind schwer verdaulich und bergen einige Gefahren. Es können Probleme wie Verstopfung oder im schlimmsten Fall ein Darmverschluss entstehen.

Eine anerkannte Theorie, warum Katzen Gras fressen ist, dass das Gras beim Herauswürgen von Haarballen hilft. Es löst einen Brechreiz aus und die Katze würgt einen Ballen aus Gras und Haaren heraus.

Katzengras enthält wichtige Vitamine und Mineralien. Deswegen ist es annehmbar, dass Katzen Gras fressen um sich mit z.B. Folsäure zu versorgen. Folsäure ist ein wasserlösliches Vitamin, das nicht in Fleisch enthalten ist. Es ist überlebensnotwendig, da es unter anderem die Blutbildung unterstützt. Ein Mangel an Folsäure kann zu Blutarmut führen. Diese Theorie könnte erklären, warum einige Katzen nur auf Gras herumkauen und es danach wieder ausspucken.



Was ist Katzengras überhaupt?

Katzengras ist keine bestimmte Sorte. Es fallen verschiedene Gräser unter diese Bezeichnung. Es sollte weich und nicht scharfkantig sein. Zudem solltest du darauf achten, dass es ungiftig und ungespritzt ist.

Geeignet als Katzengras sind Keimgräser, wie z.B. Weizen, Gerste, Roggen, Hirse und Hafer. Sie haben weiche Halme.

Beliebt als Katzengras ist auch Zwerg-Zyperngras (Cyperus zumula). Es ist weniger scharfkantig als das Zyperngras, kann aber dennoch scharfkantig sein. Es kann aber dennoch lange, verzweigte Stiele haben, die im Nasen- oder Rachenraum stecken bleiben könnten. Deine Katze sollte es mit dem Verzehr des Zwerg-Zyperngrases nicht übertreiben, da es zu Magenschleimhautentzündungen führen könnte.



Eine Katze lehnt sich mit den Vorderpfoten an einen Topf mit Golliwog® ab. Sie hat sich ein Blatt abgezupft und knabbert daran..
Eine Alternative zum Katzengras ist Golliwoog®. Die kleinen Blätter werden von vielen Katzen gerne geknabbert.


Alternative Pflanzen

Auch die Grünlilie (Chlorophytum comosom) wird gerne als Katzengras angeboten. Sie kann allerdings Schadstoffe aus der Luft filtern und lagert sie in ihren Blättern ab. Katzen könnten die schädlichen Stoffe mit dem Knabbern aufnehemen. Deswegen sollten gerade Raucherhaushalte auf die Grünlilie verzichten. Außerdem sollten die Samen der Grünlilie entfernt werden, da sie leicht giftig sind.

Eine Alternative ist zudem das kriechende Schönpolster (Golliwoog®). Es hat kleine knackige Blätter, die für viele Katzen interessant sind und überzeugt mit einfacher Pflege.



Ist Katzengras gefährlich?

Leider kann Katzengras auch einige Gefahren bergen. So könnten Halme im Nasen- oder Rachenraum stecken bleiben. Das kann fatale Folgen bis hin zum Ersticken haben. Die Halme müssen dann oft operativ von einem Tierarzt entfernt werden. Das Risiko hierfür ist bei weicheren Sorten verringert.

Ist das angebotene Katzengras scharfkantig oder hat steife Halme können Verletzungen im Rachenraum entstehen. Das erkennt man oft daran, dass Blut im Erbrochenen ist.

Zudem kann Katzengras gefährlich sein, wenn es versehentlich mit Pflanzenschutzmitteln in Berührung gekommen ist. Das könnte zu gefährlichen Vergiftungen führen.



Sollte ich meiner Katze Katzengras anbieten?

Grundsätzlich muss jeder für sich selbst entscheiden, ob man Katzengras anbieten möchte oder nicht. Du solltest allerdings bedenken, dass diene Katze sich über deine Zimmerpflanzen hermachen könnte, wenn ihr kein Katzengras angeboten wird. Das kann gefährlich sein, weil viele Zimmerpflanzen für Katzen giftig sind. Zudem können auch Zimmerpflanzen scharfkantig sein. Am besten hast du gar keine giftigen Zimmerpflanzen oder du platzierst sie außer Reichweite deiner Katze.



Wie oft sollte ich meiner Katze Katzengras anbieten?

Es ist dir überlassen, ob das Katzengras jederzeit für deine Katze zugänglich ist oder nur zu bestimmten Zeiten. Wenn deine Katze ganztägig Zugang zum Katzengras hat, hat das den Vorteil, dass sie instinktiv auch ihren Bedarf achten kann. Allerdings kann es sein, dass deine Samtpfote kurz nach dem Fressen an das Katzengras geht. Dann kann passieren, dass Futter mit ausgewürgt wird. Das führt oft zu Flecken in Teppichen, da Katzen sich dort mit Vorliebe drauf übergeben😸 In der Regel fressen Katzen instinktiv nur so viel Gras wie nötig. Wenn du aber beobachtest, dass deine Katze unkontrolliert große Mengen frisst, dann solltest du versuchen die Ursache dafür herauszufinden. Es kann sein, dass ihr einfach langweilig ist. Es könnte aber auch an einem Nährstoffmangel liegen oder ein Anzeichen für eine Erkrankung sein.



Welches ist das beste Katzengras?

Es lässt sich nicht pauschal sagen, welches das beste Katzengras ist. Es kommt hierbei auf die Vorliebe deiner Katze an. Nicht jede Sorte wird von jeder Katze gleich angenommen und nicht jede Katze mag weiche Halme. Manche bevorzugen festere Halme, wie bei dem Zwerg-Zyperngras für den „Crunch“😸



Katzengras richtig pflegen

Die richtige Pflege von Katzengras stellt eine kleine Herausforderung dar.

Katzengras mag es feucht. Allerdings sollte Staunässe vermieden werden, denn das kann zu Schimmelbildung führen. Wenn du Schimmel am Katzengras entdeckst, solltest du es nicht mehr verfüttern. Du solltest das Katzengras regelmäßig mit Wasser besprühen.

Es mag eine hohe Luftfeuchtigkeit. Bei geringer Luftfeuchtigkeit hilft es die Pflanze regelmäßig zu besprühen.

Als Aufstellort solltest du dir einen hellen Standort aussuchen. Das Katzengras sollte aber nicht permanent in der Sonne stehen.

Das Düngen vom Katzengras ist tabu. Die Inhaltsstoffe des Düngers könnten von der Katze aufgenommen werden.

Das Katzengras sollte regelmäßig zurückgeschnitten werden. Der Rückschnitt hält die Halme frisch und fördert das Wachstum neuer Halme. Zudem bewahrt er das Katzengras vor der Blüte. Wenn das Katzengras blüht sollte es nicht mehr verfüttert werden.

Keimgräser, wie z.B. Weizen wachsen schnell und müssen dementsprechend häufiger zurückgeschnitten werden.

Aber woran erkenne ich, dass es Zeit für einen Rückschnitt ist? Ein Signal für den Rückschnitt ist, dass die Spitzen der Halme dünner werden und sie zur Seite hängen.



Alternativen zum Katzengras

Es kann sein, dass du deiner Katze zwar Katzengras anbietest, sie aber kein Interesse daran hat. Als Alternative kannst du ihr Malzpaste, Butter oder Olivenöl geben. Diese sorgen dafür, dass Haare mit dem Kot ausgeschieden werden. Das wirkt der erhöhten Haarballenbildung entgegen. Allerdings solltest du besonders bei Malzpaste beachten, dass sie vor allem aus Malzzucker besteht. Deswegen ist sie bei übermäßigen Mengen ungesund.



Eine Katze wird gebürstet. Sie genießt die Fellpflege.
Mit regelmäßigen Bürsten reduzierst du die Menge an Haaren, die deine Katze verschluckt. Das reduziert auch die Menge an Haarballen. Auch die Bindung zwischen dir und deiner Katze wird gestärkt.

Wie kann ich meine Katze unterstützen?

Wenn du deine Katze regelmäßig bürstest, entfernst du lose Haare. Diese können von deinem Liebling nicht mehr verschluckt werden. Dadurch wird auch die Menge an Haarballen reduziert.



Fazit

Jeder muss selbst für sich entscheiden, ob der Katze Katzengras angeboten wird oder nicht. Das Katzengras bietet viele Vorteile für deine Katze. Ich biete meinen beiden Fellnasen Keimgräser, wie z.B. Gerste an. Diese Halme werden gerne von den beiden geknabbert.😸


Wie sieht es bei dir aus? Bietest du deiner Katze Katzengras an oder verzichtest du lieber darauf? Hast du schon Alternativen wie z.B. die Grünlilie ausprobiert? Was sind deine Erfahrungen?


Schreibe mir gerne auf Instagram oder Facebook.



Commentaires


bottom of page