1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
top of page

Katze und Weihnachten - Tipps für eine besinnliche Weihnachtszeit



Eine Katze liegt gemütlich auf einem Katzenbett. Im Hintergrund ist festlich dekoriert. An einem Weihnachtsbaum hängen rote Christbaumkugeln und die Lichter leuchten.


Draußen wird es immer kälter, die Nächte werden länger. Die Weihnachtszeit steht wieder vor der Tür. Doch diese besinnliche Zeit birgt Stress und Gefahren für unsere süßen Samtpfoten. Erfahre hier, was du beachten solltest, damit du und deine Katze gut durch diese schöne Zeit kommen.



Der Weihnachtsbaum


Das Bild symbolisiert die potenziellen Gefahren mit Katzen und Weihnachtsbäumen. Der Weihnachtsbaum ist festlich mit Lametta, Perlenketten, Christbaumkugeln und LED-Lichtern geschmückt. Eine Katze klettert im Weihnachtsbaum herum. Die Perlenkette befindet sich bei ihr auf Halshöhe.
Im Weihnachtsbaum lauern einige Gefahren für unsere Samtpfoten.


Was wäre Weihnachten ohne einen festlich geschmückten Baum? Doch auch der Weihnachtsbaum birgt einige Gefahren für unsere Lieblinge.



Die Wahl des Weihnachtsbaums

Für einen sicheren Stand ist die Wahl des Weihnachtsbaums ein entscheidender Punkt. Wenn der Baum nicht um jeden Preis bis unter die Decke ragen soll, wie wäre es dann mit einem kleineren Baum? Durch die geringere Größe steht er stabiler. Die Gefahr, dass er umkippen könnte, ist so verringert.



Achtung: Pestizide!

Die meisten Weihnachtsbäume sind giftig für Katzen. Zudem sind sie oft mit Pestiziden belastet. Das ist schlecht für deine Katze und für dich. Beim Kauf des Weihnachtsbaums kannst du auf eine Bio-Zertifizierung oder auf Siegel von Öko-Verbänden achten, um diese Gefahr zu umgehen.



Weihnachtsbaum richtig aufstellen

Der Weihnachtsbaum stellt eine große Verlockung für deine Katze dar. Am liebsten würde sie daran hochklettern und mit den schön glänzenden Weihnachtskugeln spielen. Deswegen ist es wichtig, den Baum gut abzusichern. Mit einem schweren Baumständer erzielst du mehr Stabilität. Schüttele am besten an deinem aufgestellten Baum, um zu überprüfen, ob er sicher und stabil steht. Eine zusätzliche Sicherung ist sehr nützlich. Befestige dazu den Baum mit einem stabilen Seil an der Wand. So minderst du das Risiko, dass er umfallen kann.

Auch der Platz, an dem der Baum aufgestellt werden soll, muss gut überlegt sein. Achte darauf, dass keine Fensterbänke, Schränke oder Kommoden in der Nähe sind, von wo aus die Katze auf dem Baum springen könnte. Da ist die Verlockung für unsere Fellnasen umso größer.





Nicht an Harzen lecken

Nichtsdestotrotz können auch die Harze und ätherischen Öle des Baumes Vergiftungserscheinungen bei deiner Katze hervorrufen. Deswegen sollte sie nicht am Harz lecken.



Das Wasser im Weihnachtsbaumständer ist giftig!

Auch das Wasser im Weihnachtsbaumständer ist gefährlich. Es ist giftig, da der Baum Harze und ätherische Öle an das Wasser abgeben kann. Lasse deine Katze also niemals daraus trinken.

Lass also das Wasser komplett weg oder decke es gut ab, z.B. mit Pappe, sodass deine Katze nicht mehr daran kommt.



Was ist mit den Tannennadeln?

Katzen sollten die Tannennadel nicht fressen. Sie können die Nadeln nämlich nicht verdauen. Im schlimmsten Fall kann das zu einer Darmperforation führen. Um das zu verhindern, solltest du regelmäßig die abgefallenen Tannennadeln aufsammeln und beseitigen.



Katze vom Weihnachtsbaum fernhalten

Natürlich gibt es keine Garantie dafür, dass du deine Katze vom Baum fernhalten kannst. Aber vielleicht helfen Dir diese Tipps, damit deine Katze das Interesse am Weihnachtsbaum verliert.

Du solltest den Baumschmuck erhöhter anbringen, sodass er deine Samtpfote nicht zum Spielen anregt, wenn sie am Baum vorbeigeht.

Katzen finden Zitrusdüfte unangenehm. Versuche doch einmal Orangen- oder Zitronenschalen um den Baum zu legen.

Falls deine Katze die Zweige anknabbern will, biete ihr doch eine Alternative. Stelle frisches Katzengras in der Nähe des Weihnachtsbaums auf.

Du beobachtest, wie sich deine Katze unbeobachtet fühlt und sich dem Weihnachtsbaum nähert? Dann sag ihr klar und deutlich „Nein“. 

Lenke deine Katze doch mit einem Spielzeug vom Weihnachtsbaum ab, damit sie das Interesse am Baum verliert.



Alternative: kein Weihnachtsbaum?

Du möchtest das Risiko für deine Katze minimieren. Heißt das also, dass du auf einen Weihnachtsbaum verzichten musst? Nein, natürlich nicht. Wie wäre es denn mit einem künstlichen Weihnachtsbaum? Er hat nicht nur den Vorteil, dass die Gefahr für deine Katze geringer ist als bei einem „echten“ Weihnachtsbaum. Du kannst ihn zudem jedes Jahr wieder neu aufstellen.



Lichterketten


Eine Lichterkette ist angeschaltet auf einem Tisch ausgebreitet. Eine Katze sieht sich die kleinen Lichter interessiert an.
Lichterketten ziehen Katzen oft magisch an.

Was gibt es Schöneres in der Weihnachtszeit als abends den hell erleuchteten Weihnachtsbaum zu betrachten?

Doch auch beim Anbringen von Lichterketten ist einiges zu beachten.



Lichterkette im Weihnachtsbaum anbringen - so geht es richtig

Achte beim Anbringen der Lichterkette an deinen Weihnachtsbaum zur Sicherheit deiner Katze darauf, dass die Lichterkette eng an den Tannenzweigen angebracht ist und dass keine Kabel herunterhängen. Für Katzen ist es sehr verlockend, mit dem Kabel zu spielen. Im schlimmsten Fall könnte sie sich aber hiermit strangulieren.



Vorsicht bei Kabel-Knabberern

Einige Katzen nagen gerne an Kabel. Deswegen sollte man vorsichtig mit jeglicher strombetriebener Dekoration sein.



Alternative zur Lichterkette

Doch auch hier gibt es tolle Alternativen. Wie wäre es mit LED- Lichtern, die nicht mit einem Kabel am Strom angeschlossen sind? Es gibt kabellose Weihnachtsbaumkerzen, die in den Baum gehangen werden können und mittels einer Fernbedienung an- und ausgeschaltet werden. So musst du nicht auf die besinnliche Beleuchtung verzichten und es ist sicherer für deine Katze.





Katzensichere Weihnachtsdekoration - so geht es richtig!


Weihnachtsbaumkugeln

Oft stellt die Weihnachtsdekoration eine große Gefahrenquelle für Katzen dar. Katzen sind sehr neugierig und der herunterhängende Baumschmuck ist sehr verlockend. Wenn deine Katze eine Kugel vom Baum haut und diese dabei kaputt geht, kann sich die Katze an den Scherben verletzen.

Um das zu vermeiden, verzichte am besten auf Weihnachtsdekoration aus Glas. Auch verschluckbare Kleinteile sollten nicht aufgestellt werden oder am Weihnachtsbaum hängen.

Alternativ kannst du deinen Weihnachtsbaum mit natürlichen Materialien, wie z.B. Holzdekoration oder Strohsterne schmücken.



Lametta

Eine weitere Gefahrenquelle stellt Lametta dar. Beim Spielen damit könnte deine Katze etwas davon verschlucken, was im schlimmsten Fall zu einem Darmverschluss führen kann. Deswegen solltest du am besten komplett auf Lametta verzichten.



Sprühschnee

Viele nutzen Sprühschnee, um ihre Fenster weihnachtlich zu dekorieren. Doch auch das ist giftig für Katzen.



Geschenkbänder


Eine Katze sitzt vor einem Haufen aus Geschenken. Auf dem weißen Geschenkpapier befinden sich goldene Sterne und Tannenbäume. Sie sind mit goldenem Geschenkband zugeschnürt.
Die Verlockung ist besonders groß für unsere Katzen, mit den Geschenkbändern zu spielen. Doch auch das ist nicht ungefährlich!


Geschenkbänder sind äußerst begehrt bei Katzen. Sie glitzern, glänzen und können rascheln. Doch auch sie sind gefährlich. Deswegen sollten sie außer Reichweite deines Lieblings aufbewahrt werden. Das gilt auch für bereits verpackte Geschenke.



Gefahr von Geschenkbändern

Spielt deine Katze in einem unbeaufsichtigten Moment mit den Geschenkbändern, könnte es im schlimmsten Fall dazu kommen, dass sie sich stranguliert oder sie das Band verschluckt. Niemals solltest du versuchen, das Geschenkband wieder aus deiner Katze herauszuziehen, auch nicht, wenn du noch etwas von dem Band im Maul deiner Katze siehst. Das kann zu schlimmen inneren Verletzungen führen. Bringe deine Katze in einem solchen Fall am besten sofort zu einem Tierarzt oder in eine Tierklinik.



Geschenke unterm Weihnachtsbaum

Bei einem richtigen Weihnachtsfest sollen Geschenke unter dem Weihnachtsbaum stehen? Das ist kein Problem, wenn sie gut beaufsichtigt werden. Lass die Geschenke am besten nicht aus den Augen und lass deine Katze nicht allein mit den Geschenken.

Es ist ratsam, die Geschenkbänder und das Geschenkpapier nach dem Auspacken zeitnah wegzuräumen, sodass deine Fellnase nicht damit spielen kann.





Katzensichere Pflanzendekoration

Viele Pflanzen, die zur Weihnachtszeit aufgestellt werden, sind giftig für Katzen. Dazu gehören unter anderem Weihnachtssterne, Mistelzweige, Christrosen, Stechpalmen und Amaryllis. Sollte deine Katze an diesen Pflanzen knabbern, kann es zu Vergiftungserscheinungen und Erbrechen führen. Wenn du diese Pflanzen aufstellen möchtest, dann platziere sie am besten so, dass dein Kätzchen sie nicht erreichen kann.



Kerzen - flackernde Gefahr!


Ein Adventskranz ist abgebildet. Alle vier Kerzen brennen. Er ist geschmückt mit Tannenzapfen, Nüssen, Kunstäpfeln und Moos.
Katzen fühlen sich von Kerzen oft magisch angezogen. Doch hieran können sie schlimm verletzen!


Die flackernde Flamme wirkt magisch anziehend für einige Katzen. Dabei ist dem neugierigen Stubentiger die Gefahr nicht bewusst.

Deine Katze könnte sich an Kerzen verbrennen. Noch viel schlimmer als diese schmerzhafte Erfahrung ist es für deine Katze allerdings, wenn plötzlich ihr Fell in Flammen steht. Schon ein flüchtiger Kontakt reicht aus, um beispielsweise die Schwanzspitze zu entzünden. Leider kommt es in Deutschland immer wieder vor. Als katzenliebender Mensch kaum vorzustellen. 

Deswegen solltest du Kerzen nie unbeaufsichtigt brennen lassen.

Auf brennende Kerzen im Weihnachtsbaum verzichtest du am besten. Dabei könnte nicht nur deine Katze Feuer fangen. Bei einem Sprung in den Weihnachtsbaum könnte sich dieser im schlimmsten Fall entzünden.



LED-Kerzen und ihre Vorteile

Eine gute Alternative zu Kerzen sind LED-Kerzen und LED-Teelichter. LED-Kerzen sind auch als Echtwachskerzen erhältlich. Sie tragen positiv zur weihnachtlichen Stimmung bei und sind deutlich sicherer.



Duftkerzen und -öle

Gerade zur Weihnachtszeit ist es sehr verlockend, einen festlichen Duft in der Luft liegen zu haben. Doch solltest du hierbei lieber auf Duftkerzen und –öle verzichten. Für deinen Liebling sind diese Düfte oft sehr unangenehm. Katzen nehmen Düfte viel intensiver wahr.

Duftkerzen und -öle enthalten oft chemische Substanzen, die giftig für Katzen sind. In schlimmen Fällen kann es zu einer Reaktion der Atemwege oder zu einem Erstickungsanfall führen.

Auch naschen sollten Katzen nicht von Duftkerzen und –ölen. Das könnte zu Magen-Darm-Problemen führen.

Wenn du nicht auf Duftkerzen oder Duftöle verzichten möchtest, dann verwende sie am besten in Räumen, in  denen sich deine Katze nicht oder nur selten aufhält.

Oder probiere es mal mit natürlichen Materialien, wie zum Beispiel mit Nelken gespickte Orangen.



Fazit

In der Vorweihnachtszeit gibt es viele Stolpersteine für dich und deine Katze. Doch wenn du einige Dinge beachtest, kann dem besinnlichen Fest mit deinem Liebling nichts mehr im Weg stehen.

Wir freuen uns auf die Weihnachtszeit mit unseren Fellnasen. Für Lily und Luna verzichten wir auf Duftöle, die wir vorher gerne verwendet hatten. Doch ist es wirklich ein Verzicht, wenn man es für seine Liebsten macht? Auch bei der Dekoration haben wir einiges umgestellt. Aber was gibt es Schöneres, als sich mit seinen Stubentigern zusammenzukuscheln?

Wenn du wissen möchtest, wie Weihnachten auch für deine Katze schön wird, dann sieh dir doch unseren Beitrag Katzen und das Weihnachtsfest“ an.

Wir wünschen dir und deiner Katze eine ruhige, besinnliche Weihnachtszeit und ein schönes Fest❤️

 

Noch auf der Suche nach einem Geschenk für deinen kleinen Liebling? Dann schau doch mal in unserem Shop vorbei.

bottom of page